taz

Beim FC Berlin 23 kickt der ganz junge Nachwuchs

Fußballvereine benennen sich häufig nach ihrem Gründungsjahr. Nicht so der FC Berlin 23. Denn der ist gerade mal vier Jahre alt.

VON MARSIDA LLUCA

FC Berlin in der tazFC Berlin, FC Berlin, wir spielen und singen auch bei Regen, wir sind ein Team", ertönt es vom Kunstrasenfeld in der Storkower Straße in Lichtenberg. Hier kicken die 4- bis 6-jährigen vom Fußballclub Berlin 23; trotz des schlechten Wetters lassen sie sich nicht vom Trainieren abbringen. Dazu gehört Parcourslaufen genauso wie das Spielen in Teams. Schießen in eine bestimmte Richtung klappt noch nicht so ganz: Alle rennen durcheinander, dem Ball hinterher. Trainer und Vereinsgründer Holger Zimmermann, in Sportanzug und Kappe, bleibt gelassen: "Hauptsache, die Kinder bewegen sich viel und haben Spaß dabei. Man muss es nicht so ernst nehmen mit der Technik."Beim FC Berlin 23 spielen Kinder von 4 bis 12 Jahren Fußball. Zwei- bis dreimal die Woche wird trainiert, am Samstag ist Spielbetrieb oder Training. Doch der Verein ist nicht wie jeder andere Club: Ausgebildete Trainer fördern die Kinder früher als üblich, die Freude am Spielen steht an zentraler Stelle. Zusätzlich gibt es ein besonderes Projekt: Einen Shuttleservice, der die Kinder von der Kita oder Schule abholt und nach dem Fußballtraining wieder zurückbringt. Die Eltern zahlen dafür 5 Euro extra zum monatlichen Vereinsbeitrag von 20 Euro. Christina Zimmermann koordiniert das Kita-Projekt und fährt selbst zu den etwa 20 Kitas. "Vor allem für Beruftstätige ist dieser Service praktisch", sagt sie.

Als ihr Mann vor vier Jahren den FC Berlin 23 gründete, entnahm er die Ziffer dem Film "23, nichts ist so wie es scheint", der von einem Computerhacker und der magischen Zahl 23 handelt. "Ich brauchte vor dem Amtsgericht einfach eine Zahl", erklärt Holger Zimmermann. 2006 kicken bereits die ersten Kinder im Verein, rund 140 sind es inzwischen. 90 Prozent von ihnen sind im Kita-Projekt, an dem auch Mädchen - allerdings nur wenige - teilnehmen.

Zum Abschluss des Trainings bilden alle einen Kreis und legen sich die Arme um die Schultern. So wird der Teamgeist gestärkt, wie bei den Profis. Mika strahlt. Der Sechsjährige hat gerade noch Torschüsse geübt. "Ich bin Angreifer", verkündet er stolz.

Holger Zimmermann wollte einen eigenen Club gründen, um neben der üblichen Vereinsmeierei etwas Anderes machen. "Die Nachwuchsausbildung heutzutage ist grottenschlecht", stellt er fest. Ein Jahr lang werde bisweilen in den Clubs nur über die Trikotfarbe gestritten. Die Kinder und das Fußballspielen stünden dabei nicht im Vordergrund. Er habe das selbst als Trainer erlebt. Und da es sich für den Spielbetrieb nicht lohne, Kinder zwischen vier und sechs zu trainieren, werde das Geld in die Männermanschaft gepumpt.

Frühe Förderung sollte aber nicht mit frühen Wettbewerb gleichgesetzt werden - damit nehme man Kindern die Freude am Kicken. Es sei Quatsch, den Spielbetrieb mit Sechsjährigen anfangen zu lassen. Als G-Jugend, und somit jüngste Klasse, spielen die bereits auf Turnieren. "Die Kleinen müssen samstags morgens um halb sieben los und keiner trifft den Ball, das ist nicht schön", sagt Zimmermann.

  « Zurück

Team-Fotos

You are here: Start Presse/TV Über Uns
Das Buch zum Training
Spruch der Woche
 
"kann der Mann, also der mit dem Bus,
uns nicht gleich früh morgens von der KITA abholen
und dann spielen wir den ganzen Tag Fußball"
Spruch des KITA - Projekt Tages Rasmus (5) 
 
 
"Man ist das geil hier" Neuzugang Klaas (5) beim KITA - Projekt
 
 
 
Facebook Verlinkung
Was du, heute nicht wissen musst

 

Nur in 40 Prozent aller Fälle gewinnt die Mannschaft mit der besseren Zweikampfbilanz.

Wenn ein Torwart beim Elfmeter die Ecke erahnt, in die der Schütze zielt, geht der Ball öfter ins Tor, wenn es die rechte statt der linken Ecke ist.

Der ideale Abwurfwinkel beim Einwurf beträgt 30 Grad.


 

 

 

Weiterlesen...
Videos
Mein Fussballclub